Stellenausschreibungen Gesundheit/Pflege Gewerblich-hauswirtschaftliche Schule

Wir suchen für die Gewerblich-hauswirtschaftliche Schule zum Schuljahr 2022/23

  • Direkteinsteiger*in (wiss.) Pflege plus Zweitfach
  • Wissenschaftliche Lehrkraft (m/w/d) Gesundheit und Gerontologie in Pflegeausbildungen plus Zweitfach oder Gesundheit und Gerontologie in Pflegeausbildungen/Pflege plus Zweitfach oder Pflege plus Zweitfach

 

Weitere Informationen unter LEHRER-ONLINE-BW – Schulbezogene Stellen und unter 07961/872-6500.

 

PTA-Jubiläum – wie mRNA-Wirkstoffe die Welt verändern

Zum 40-jährigen Bestehen der Ellwanger PTA-Schule am Kreisberufsschulzentrum spricht der Wissenschaftler und Journalist Prof. Theo Dingermann an der über die Wirksamkeit der neuen mRNA-Impfstoffe.

Vor 40 Jahren wurde am Kreisberufsschulzentrum die Schule für Pharmazeutisch-Technische Assistenten (PTA) gegründet. Wie sehr sich Ausbildung und Berufsbild der
Apothekenhelfer*in gewandelt hat, wurde am Freitagabend bei der Jubiläumsfeier deutlich.
Eines hat sich nicht verändert: noch immer sind es überwiegend Frauen, die den Beruf ergreifen. Landrat Dr. Joachim Bläse sah in der PTA-Schule eine Erfolgsgeschichte im Bereich der Gesundheitsberufe. Doch ausruhen dürfe man sich darauf nicht, die Ausbildung müsse weiterentwickelt werden.
Die Vorsitzende des Bundesverband PTA, Carmen Steves, skizzierte die ständig gestiegenen Anforderungen: Telemedizin, Digitalisierung und neue Wirkstoffklassen müssten in die Ausbildung integriert werden. Sie dankte Peter Lehle, dem ehemaligen Rektor des Kreisberufsschulzentrums und Gründer der PTA-Schule, für die wichtigen Impulse, die er
bundesweit gab. Unter anderem führte die Ellwanger PTA-Schule bereits in den 1990er Jahren Weiterbildungs-möglichkeiten im Bereich der Krebsmedikamente ein, die von PTA aus dem ganzen deutschsprachigen Raum wahr-genommen werden.
Peter Lehle hob auf die dringend nötige Anpassung des Ausbildungskanons und fehlende Möglichkeiten der Weiterqualifizierung ab. PTA sei heute ein Mangelberuf, auch weil die Karrieremöglichkeiten im Vergleich zu anderen Berufen eingeschränkt seien. Mit der 2023
anstehenden Ausbildungsreform müssten auch die Schulen in die Lage versetzt werden, den Bewerbern neue Möglichkeiten anzubieten. Kritik übte er auch am Gesundheitssystem
insgesamt: „Wenn Bildung und Gesundheit schwarze Zahlen schreiben müssen, ist es keine Daseinsvorsorge mehr“.

Mit großer Begeisterung und auch für Laien anschaulich sprach im Anschluss Prof. Theo Dingermann über die neue Wirkstoffklasse der mRNA-Impfstoffe, die „große Entdeckung in der Pandemie“. Das Wirkprinzip der RNA, eines ein-strangigen Botenstoffs der DNA zur Herstellung von Enzymen, sei bereits seit zehn Jahren bekannt gewesen. Doch erst mit der Coronapandemie sei die Entwicklung eines Impfstoffs ausgelöst worden, der nun global eingesetzt wird.
Vorteil des mRNA-Wirkstoffs sei, dass er im Körper schnell abgebaut wird. „Die mRNA hält maximal drei Tage“, so Dingermann. Die kurze Wirkweise genügt, um im Körper das
Immunsystem zu stimulieren und auf die Abwehr eines gefährlichen Virus vorzubereiten.
Weitere Vorteile der mRNA-Vakzine seien die schnelle und preiswerte Herstellbarkeit. Dingermann erklärte auch, warum der Wirkstoff des Herstellers Curevac deutlich weniger
effizient war als anderer Hersteller und deshalb nicht zugelassen wurde. Biontech und andere Hersteller von mRNA-Impfstoffen konnten im Aufbau ihres Impfstoffs ein modifiziertes Uridin (Bauteil der mRNA) verwenden. Curevac konnte auf das entsprechende Patent nicht zugreifen und musste ihr Vakzin mit originalem Uridin aufbauen, was es weniger gut von einem Virus unterscheidet. Curevac musste den Wirkstoff deutlich niedriger dosieren, um
schädliche Nebenwirkungen zu vermeiden, was die Wirksamkeit stark beeinträchtigte.
Dingermann ging auch auf das große Versprechen der Pharmahersteller ein, mit Hilfe von mRNA bald einen Impfstoff gegen Krebs anbieten zu können. Bei Biontech seien
verschiedene Medikamente bereits in der Stufe-1-Erprobung und die Ergebnisse seien hoffnungsvoll. Entwickelt würden Impfstoffe, die sowohl generalistisch gegen die am meisten
verbreiteten krebsauslösenden Teile des Erbguts wirken, wie auch individualisierte Vakzine, die auf den einzelnen Patienten maßgefertigt werden. Schließlich könnten mit mRNA auch
Medikamente für Patienten entwickelt werden, deren Körper ein bestimmtes Enzym selbst nicht herstellen kann, zum Beispiel für Mukoviszidose-Erkrankte.
Der Festabend wurde von Axel Nagel und Klaus Brosowskey musikalisch umrahmt.

Gerhard Königer, Schwäbische Post 13.11.2021

1 Schwäbische Post

2 Schwäbische Post

3 Ipf- und Jagst-Zeitung

 

 

Maskenpflicht geändert

Liebe Schülerinnen und Schüler,

mit Montag dem 18. Oktober hat das Kultusministerium eine neue Corona-Verordnung erlassen. Schülerinnen und Schüler müssen, sofern Sie im Klassenraum am Platz sitzen oder einen Vortrag halten, keine Maske mehr tragen. Sobald sie in Bewegung sind sowie außerhalb des Klassenraums gilt weiterhin die generelle Maskenpflicht.

Sämtliche Hygieneregeln und das Einbahnstraßensystem bleiben erhalten.

Corona-Verordnung Schule

 

Die Schulleitungen am KBSZ

Klassenpflegschaftsabende, Elternbeiratssitzungen und Schulkonferenzen am 19. und 21. Oktober 2021

Liebe Eltern, liebe Erziehungsberechtigte, liebe für die Berufserziehung Mitverantwortliche,

Sie erhalten in diesen Tagen über die Klassenlehrer*innen die Einladung zu folgenden Veranstaltungen:

 

Gewerblich-hauswirtschaftliche Schule, 19. Oktober 2021

Klassenpflegschaftssitzung um 19:00 Uhr,

Elternbeiratssitzung um 20:30 Uhr,

Schulkonferenz um 21:00 Uhr.

 

Gewerblich-kaufmännische Schule, 21. Oktober 2021

Klassenpflegschaftssitzung um 19:00 Uhr,

Elternbeiratssitzung um 20:30 Uhr,

Schulkonferenz um 21:00 Uhr.

 

Bitte denken Sie daran, dass für den Zugang zu öffentlichen Gebäuden die 3G-Regelungen gelten und Sie einen entsprechenden Nachweis mitbringen.

 

Die Schulleitungen am KBSZ Ellwangen

Schulstart – Ankommen unter Pandemie-Bedingungen

Liebe Schülerinnen und Schüler,

ab Montag, 13.09.2021 startet an den beiden neuen Schulen des Kreisberufsschulzentrum Ellwangen der Unterricht nach den wohlverdienten Sommerferien. Wir freuen uns sehr, dass die Infektions- und Immunisierungslage es ermöglicht, Sie alle gut erholt in Präsenz unterrichten zu können.

Damit der Präsenzunterricht auch erhalten bleibt, gelten für den Schulbesuch die bereits bekannten Hygieneregeln. Das Tragen einer medizinischen Maske ist auf allen Flächen im Schulhaus Pflicht, auch im Unterricht muss Maske getragen werden. Beachten Sie unser Einbahnstraßensystem und halten Sie Abstand.

Sollten Sie nicht geimpft oder genesen sein (wenn noch keine Nachweise vorliegen, bringen Sie diese bitte mit) müssen Sie mindestens zweimal in der Woche einen Selbsttest durchführen. Dieser wird von den Kolleginnen und Kollegen angeleitet. Die Einwilligungserklärung zum Test für Schülerinnen und Schüler legen Sie ausgefüllt zum ersten Schultag vor, diese finden Sie im Anhang. Bei minderjährigen SuS unterschreiben die Erziehungsberechtigten.

Wir wünschen allen Schülerinnen und Schülern der Gewerblich-kaufmännischen und der Gewerblich-hauswirtschaftlichen Schule einen gelungenen Schulstart!

 

Esther Hoffmann          Robert Knietig

Schulleiterin GHS        Schulleiter GKS

Erklärung_Einwilligung_Test_GKS_GHS_210910

Hygienekonzept Beginn SJ 21_22

Schulteilung, Führungswechsel und Verabschiedungen

Mit dem 31. Juli 2021 gibt es mehrere große Veränderungen am Kreisberufsschulzentrum Ellwangen. Die bisher zweitgrößte Berufliche Schule im Ostalbkreis wird zum 01.08.2021 geteilt in eine Gewerblich-Hauswirtschaftliche Schule mit den Pflege- und Gesundheitsberufen sowie den Vollzeitschulen mit dieser Ausrichtung und in eine Gewerblich-Kaufmännische Schule mit den Metall-/Elektro-Berufen, den kaufmännischen Berufen sowie den Vollzeitschulen mit gleicher Ausrichtung. Weiterlesen…

Ab 14.06.2021 zurück in den Präsenzunterricht für alle – trotzdem braucht es weiter einige Hygienemaßnahmen

Liebe Schülerinnen und Schüler,
sehr geehrte Eltern und Ausbilder,

weil die 7d-Inzidenz inzwischen stabil unter 50 liegt, können wir ab dem kommenden Montag wieder mit allen Klassen in den Präsenzunterricht gehen. Wenn wir alle Schülerinnen und Schüler in der Schule unterrichten, dann müssen wir die Klassen ungeteilt zurückkommen lassen, weil uns sonst der Platz nicht reichen würde. Deshalb gilt im ganzen Land das Abstandsgebot in den Unterrichtsräumen dann nicht mehr. Weiterlesen…