Lehrerfortbildung „Digitales Büromanagement“

Für das Regierungspräsidium Stuttgart hatten die Fachbetreuerinnen Elisabeth Hägele und Ulrike Müller diese Veranstaltung organisiert. Das Interesse der Lehrer aus Nordwürttemberg war groß an dieser besonderen Fortbildungsveranstaltung in Ellwangen, die in Kooperation mit der Arnulf Betzold GmbH unter dem Titel „Zeitgemäßes digitales Büromanagement“ angeboten war. Auch Lehrerinnen und Lehrer vom KBSZ Ellwangen nahmen teil.

Einen Praxisbezug und Einblicke der besonderen Art bot die Arnulf Betzold GmbH als ein reines E-Commerce-Unternehmen. Dieser Bereich ist, mit Blick auf den nicht mehr wegzudenkenden Einzug der Digitalisierung auf allen Ebenen, sicher ein Innovationstreiber und stellt an ein zeitgemäßes Büromanagement schon die weitreichenden Forderungen, an denen sich eine nachhaltige Lehreraus- und fortbildung zu orientieren hat.

Neben den Bereichen Lagerverwaltung und Logistik, Produktion und innovativster Kundenbetreuung bekamen die Lehrerinnen und Lehrer interessante Vorträge von den Firmenchefs persönlich.

Mit dem Thema „Digitale Disruption“ rüttelte Ulrich Betzold die Lehrerschaft auf. Künstliche Intelligenz, Digitalisierung in allen Lebensbereichen, führerloses Fahren, die galoppierende Informationsgesellschaft bestimmen immer mehr die Geschäftswelt, den E-Commerce. Und immer stärker zeichne sich ab: Wer die Daten und die Informationen besitzt, hat die „Macht“. Daten – das begehrteste Gut unserer Informationsgesellschaft.

Ulrich Betzold ist Geschäftsführer der Arnulf Betzold GmbH und Vizepräsident der IHK Ostalb. Er sprach auch über das Thema „Agilität in Bezug auf Projekte und Unternehmensführung“ und zog Parallelen, wie sich diese Strategie auf den Berufsschulunterricht übertragen lasse. Er zeigte auf, dass für ihn der Lernfeldunterricht hier optimal geeignet sei. Betzold wies auf den stetigen Wandel, die fortschreitende

Digitalisierung und die Schnelllebigkeit von Informationen hin. Dies müsse durch neue Unterrichtsstrategien und -formen kompensiert werden. Er sieht Vorteile im mehr projektorientierten kooperativen Unterricht, der vom Auszubildenden Formen der Selbstorganisation verlangt, Kernkompetenzen, welche Auszubildende in den Betrieben dringend benötigen. Bildung unter professioneller Führung und Moderation durch das Lehrpersonal -ob dies realisierbar sei, könne er nicht beurteilen, er als Unternehmer und Ausbilder von 25 bis 30 Auszubildenden würde sich das aber unbedingt wünschen.

Bei der Besichtigung der Betzold GmbH wird klar – hier steht der Mensch im Mittelpunkt. Zur Firmenphilosophie gehören zusätzliche Pausen, kostenlose Versorgung mit Getränken und Obst, der eigene Fitnessraum, ein Ruheraum sowie eine Kinderkrippe und eine Firmenkantine. Auch das Bürogebäude spiegelt die Leitsätze des Unternehmens wieder: innovativ, offen und lichtdurchflutet lädt der neue Komplex auch zum Wohlfühlen ein. Ausstattung und Einrichtung der Büroräume sind ergonomisch nach modernsten Konzepten durchdacht.

Unser Fazit: die digitale Entwicklung wird fortschreiten, sie ist nicht aufzuhalten und sie wird auch in der Zukunft in allen Ausbildungen eine große Rolle spielen. Der Einblick in die Arbeitswirklichkeit dieser Firma, also in das konkrete berufliche Handeln von Berufsschülerinnen und -schülern war höchst gewinnbringend und lehrreich. Dies wird den ein oder anderen wohl zum Nachdenken angeregt haben. In den Unterricht nehmen die Teilnehmer dieser Veranstaltung nun ganz neues Praxis- und Hintergrundwissen mit, das es dort zu systematisieren gilt.

Drucken