Straßentheater im KBSZ zu Gesundheitsthemen: Wie lange werden uns Antibiotika noch schützen können?

Vier Klassen aus dem Gesundheitswissenschaftlichen Gymnasium und aus der Pflege haben am diesjährigen BUKO-Pharma-Projekt teilgenommen. Antibiotika-Resistenzen werden weltweit zu einer Gefahr. Diese Problematik wirkt sich schon heute auch bei uns zusehends aus auf die Behandlung und Pflege in den Krankenhäusern – mehrfachresistente Keime sind da ein nicht mehr zu unterschätzendes Risiko für lebensgefährliche, schlimmstenfalls tödliche Verläufe bei den Patienten. Und damit sind auch die Pflegekräfte immer mehr konfrontiert.

Die Straßentheater-Gruppe Schluck & Weg ist im September 2020 deutschlandweit unterwegs und beleuchtet das Thema ganz corona-gerecht mit einem eindrücklichen Masken-Theater: sechs Akteure, drei davon immer aufwendig maskiert und nur pantomimisch arbeitend – aber mit so starken Bildern, dass die angerissenen Themen gut in Erinnerung bleiben und später im Unterricht gleich wieder präsent sein werden. Der Laiengruppe in der Besetzung Paula Damberg, Davina Dietrich, Colin Elsbernd, Otto Hänsler, Theresa Rieger und Manuela-Maria Rieke gelang es, etliche Facetten aktueller Gesundheitsthemen ins Scheinwerferlicht zu holen:

  • Mit Antibiotika-„Doping“ arbeitsfähig bleiben statt halt mal einige Tage krank im Bett liegen zu müssen – sinnvoll?
  • Was passiert, wenn sich Menschen in den armen Ländern oft nur ein oder zwei Tabletten leisten können, aber nicht mehr die ganze Packung? Hat das auch hier Auswirkungen?
  • Wo lohnt sich Pharma-Forschung, wo nicht? Warum gibt es seit 50 Jahren kaum neue Antibiotika, aber neue Potenzpillen?
  • Wer entscheidet, was in der Gesundheitsforschung wichtig ist? Haben Regierungen, WHO und Wissenschaft darauf überhaupt Einfluss?
  • Warum werden diese Arzneistoffe nur in Ländern mit geringen Umweltstandards produziert? Ist auch für uns gefährlich, was dabei in Indien und China passiert?
  • Wo stehen die Vorratslager mit wirksamen Arzneimitteln, wenn sich ein multiresistenter bakterieller Erreger auf seinen Weg um die Welt macht? Oder sind wir (wieder) nicht gut gerüstet? Haben wir dann schon die nächste Pandemie?

Spätestens seit März wissen wir alle, dass Abstand wichtig ist, wenn ein Krankheitserreger unterwegs ist. Antibiotika statt Abstand bei Massentierhaltung? Prost Mahlzeit! – das war den Besuchern nach dem Stück klar. Zurecht gab es viel Beifall, Nachfragen, Diskussionen – deshalb eine herzliche Einladung an Schluck & Weg, auch im kommenden Jahr wieder Station in Ellwangen zu machen!

Schade, dass „coronabedingt“ nur wenige kleine Aufführungen mit Frischluft auf dem Schulhof möglich waren, schade auch, dass eine öffentliche Aufführung diesmal gar nicht in Frage kam – auf jeden Fall blieben die, die dabei waren, mit etlichen Fragestellungen zurück, die es lohnt, im Unterricht noch einmal aufzugreifen!

P1140595
P1140575
P1140579
P1140577
P1140586
P1140590
P1140603
P1140588
P1140581

Trotz Corona – mit Abstand und an der frischen Luft – war Straßentheater vor dem KBSZ möglich. Im Mittelpunkt ein Gesundheitsthema: Wie lange werden uns Antibiotika noch schützen können? Vier Klassen aus dem Gesundheitswissenschaftlichen Gymnasium und aus der Pflege haben am diesjährigen BUKO-Pharma-Projekt teilgenommen. Antibiotika-Resistenzen wirken sich schon heute auch bei uns durch mehrfachresistente Keime aus auf die Behandlung und Pflege in den Krankenhäusern. Damit sind die Pflegekräfte immer mehr konfrontiert.

Die Straßentheater-Gruppe Schluck & Weg war am KBSZ und hat das Thema ganz corona-gerecht mit einem eindrücklichen Masken-Theater in starken Bildern auf die Bühne gebracht.

Spätestens seit März wissen wir alle, dass Abstand wichtig ist, wenn ein Krankheitserreger unterwegs ist. Antibiotika statt Abstand bei Massentierhaltung? Prost Mahlzeit! – das war den Besuchern nach dem Stück klar. Zurecht gab es viel Beifall, Nachfragen, Diskussionen.

Drucken