Schulbetrieb vom 01. – 13.02.2021: weiter Fernlern-Unterricht und in Einzelfällen Präsenz

Liebe Schülerinnen und Schüler,
sehr geehrte Eltern und Ausbilder,

seit vergangenen Mittwoch ist klar, dass es in BaWü zunächst bei den Regeln bleibt, die schon die vergangenen drei Wochen gegolten haben. Heute wieder in Kürze die wesentlichen Informationen zum Schulbetrieb vom 01. – 13.02.2021: auch in den nächsten zwei Wochen wird vor allem Fernlern-Unterricht stattfinden. Der Präsenzunterricht bleibt auf wenige Ausnahmen beschränkt.

Der normale Schulzeit-Fahrplan im ÖPNV gilt weiter. Damit bleibt gewährleistet, dass die Schülerinnen und Schüler auf jeden Fall zu den normalen Zeiten in die Schule fahren können, wenn das notwendig ist.

Über die jeweils für Ihre Klasse oder auch nur für Sie als Einzelne/n geltenden Regelungen werden Sie von Ihren Fach- und Klassenlehrern informiert.

Genauso gilt das für die Prüfungsklassen, die jetzt zu einzelnen Fachpraxis-Unterrichtseinheiten oder zu für den Prüfungsablauf sonst wichtigen Terminen in den Präsenzunterricht kommen. Damit wollen wir Ihre Prüfungsvorbereitungen gut unterstützen.

Wir gehen davon aus, dass das Ministerium zum Unterricht nach den Winterferien erst zum Ende der Winterferien, also ab dem 17.02.2021 nachsteuern wird. Deshalb rechnen Sie bitte mit einer aktualisierten Mitteilung an dieser Stelle erst bis zum 20.02.2021.

Wir sind leider immer noch weit weg vom Normalzustand – halten wir also zusammen Abstand, damit das eigentlich Notwendige – z.B. Schule in Präsenz, Schule mit allen sozialen Kontakten bald wieder möglich wird!

Miteinander geht es besser – alles Gute!

Mit freundlichen Grüßen

Peter Lehle

 


Für den Fernlernunterricht gelten feste Regeln:

  • Jede/r Fachlehrer/in kontaktiert am Unterrichtstag mindestens einmal die jeweilige Klasse so, dass eine direkte Kommunikation mit jeder Schülerin/jedem Schüler in der Klasse stattfindet.
  • Im Rahmen dieses Kontaktes stellt jede/r Fachlehrer/in die An- bzw. Abwesenheit der SuS im eigenen Unterricht fest. Dies wird in den Tagebüchern dokumentiert.
  • Die Kontaktzeiten zwischen Lehrern und ihren Klassen sind die Zeiten wie im gültigen Stundenplan ausgewiesen.
  • Die den Schülern bereits bekannten Kommunikationswege nützen die Lehrerinnen und Lehrer jetzt. Umgekehrt bitten wir auch die Schülerinnen und Schüler, so bei Fragen und Rückmeldungen mit ihren Lehrern in Kontakt zu treten und auch eine Rückmeldung zu den Unterrichtsmaterialien zu geben.
  • Möglichst in jeder Unterrichtseinheit soll ein direkter Kontakt (z.B. als Audio- oder Videokonferenz) zwischen Lehrer/in und Schüler/in stattfinden. Aufzeichnungen/Mitschnitte dieser Konferenzen sind aus Gründen des Datenschutzes und des Persönlichkeitsschutzes nicht erlaubt, wenn das nicht von der Lehrperson ausdrücklich gestattet wird.
  • Und wenn einmal etwas am Fernlern-Unterricht oder sonst im Kontakt zur Schule gar nicht funktioniert, dann schicken Sie uns dann bitte eine Rückmeldung an diese Adresse: mitteilungsbox@kbsz-ellwangen.de

Ganz wichtig für unsere Auszubildenden in einer dualen Berufsausbildung:

Das Lernen gelingt nicht ohne Lernzeiten! Die Auszubildenden sind jetzt zwar vorläufig nicht mehr im KBSZ, doch sie haben Fernunterricht zu den regulären Unterrichtszeiten und müssen für diese Tage freigestellt bleiben. Wir brauchen diese Zeit jetzt unbedingt als Lernzeit zur Vermittlung der lehrplan- und prüfungsrelevanten Lerninhalte!

Die Kammern fragen die Fehlzeiten – auch Fehlzeiten im Fernlernen – vor einer Zulassung zur Prüfung ab. Es wäre nicht zu verantworten, wenn ein/e Auszubildende/r wegen selbst gar nicht zu verantwortender Fehlzeiten nicht an der Abschlussprüfung teilnehmen kann!

Alle Schülerinnen und Schülern, die jetzt oder später nicht in Präsenz an der Schule unterrichtet werden, haben immer auch die Möglichkeit zum Weiterarbeiten über ihren elektronischer Zugang über diese Homepage (siehe auch hier schon am 13. März 2020: Digitaler Unterricht mit dem filr). So werden in vielen Bereichen Lernmaterialien zur Verfügung gestellt.

Drucken