Schulbetrieb in KW 8-9/2021 vom 22.02. – 06.03.2021: Präsenz vorrangig für die Abschlussklassen

Liebe Schülerinnen und Schüler,
sehr geehrte Eltern und Ausbilder,

inzwischen ist klar, dass in BaWü ab dem 22.02.2021 die Abschlussklassen in den Präsenzunterricht gehen; allerdings wird der Umfang für die einzelnen Klassen individuell festgelegt. Was in diesen zwei Wochen noch nicht in Präsenz stattfinden kann, bleibt im Fernunterricht.

Nach wie vor ist das wesentliche gesellschaftliche Ziel die Pandemie-Bekämpfung. Deshalb können noch nicht alle Klassen komplett in den Präsenzunterricht zurückkehren; viele Klassen bleiben zunächst noch im Fernunterricht. Mit dieser Vorgehensweise können wir die AHA-Regeln zum Infektionsschutz gut umsetzen – es kehren nicht gleich alle Schülerinnen und Schüler zurück auf das Schulgelände und ins Schulhaus und die Auslastung der Busse und Bahnen bleibt zunächst auch noch deutlich geringer.

Zugleich gilt das erste weitere Ziel, Bildungschancen und die Möglichkeit von schulischen Abschlüssen zu gewährleisten. An den beruflichen Schulen hat der Präsenzunterricht der Abschlussklassen Vorrang. Wir wollen auch diese Klassen nicht gleich im vollen Umfang in die Schule zurück holen, damit jetzt auch Platz ist für einen Praxis-Unterricht, für zwingend notwendige Leistungsfeststellungen sowie für die Ausgabe der Zeugnisse in den anderen Klassen. Vor allem die Fachpraxis-Angebote wollen wir jetzt wieder anlaufen lassen – Rohre zu Gasleitungen verbinden, Zäpfchen gießen, Wasseranalyse und vieles andere muss auch geübt werden können – auch ein Video dazu hilft, reicht aber noch lange nicht. Für alle gilt: was nicht in Präsenz stattfindet, findet weiter wenigstens als Fernunterricht statt.

Für den ÖPNV gilt der normale Schulzeit-Fahrplan. Damit bleibt gewährleistet, dass die Schülerinnen und Schüler auf jeden Fall zu den üblichen Zeiten in die Schule fahren können, so wie das notwendig ist. Die „alten“ Fahrkarten gelten im Februar noch weiter. Die Fahrkarten für das neue Halbjahr sollten Ihnen inzwischen auch schon per Post zugegangen sein. (Wenn Sie diese Fahrkarte noch nicht erhalten haben, dann wenden Sie sich bitte an Fahrbus oder an das entsprechende Busunternehmen.)

Da es an dieser Stelle sehr unübersichtlich wäre, Sie alle im Detail über den Plan der nächsten vierzehn Tage zu informieren, teile ich Ihnen nachher vor allem wichtige allgemeine Regeln mit. Von Ihren Klassenlehrerinnen und Klassenlehrern erhalten Sie über die vereinbarten Informationswege auf jeden Fall noch spätestens am Freitag, 19.02.2021 eine Mitteilung zu Ihrem Unterricht in den kommenden zwei Wochen. Wenn Sie diese Information – warum auch immer – am Freitag, 19.02. nicht erreicht, so wenden Sie sich bitte per Mail an die Klassenlehrerin, den Klassenlehrer und sonst zu guter Letzt an diese Notfall-Adresse: mitteilungsbox@kbsz-ellwangen.de

Die bekannten Regeln zum Schulbesuch gelten ab kommenden Montag wieder:

  • Abstandsregeln, deshalb zum Teil auf zwei Räume verteilte Klassen
  • Einbahn-Verkehr im Gebäude soll Kontakte reduzieren;
  • Maskenpflicht im Schulgebäude, im Unterricht, im ÖPNV: mindestens medizinische Masken oder FFP-Masken sind Pflicht; Halstücher, Schals, u. ä. sind vielleicht modische Accessoires, aber für einen Infektionsschutz bei weitem nicht ausreichend.
  • im fachpraktischen Unterricht (Labor, Küche, …) braucht es zum Teil noch eine zusätzlicher Maske.
  • die Pausenzeiten sind unterschiedlich und zeitlich versetzt, um die Personenzahl auf dem Pausenhof zu begrenzen. In den Pausen werden Ihnen unterschiedliche Aufenthaltsbereiche zugewiesen.

Weiter wichtig:

  • schriftliche Leistungsfeststellungen/Klassenarbeiten werden grundsätzlich in Präsenz geschrieben
  • Elternsprechtage und Beratungstermine sind nach Absprache möglich auch in Präsenz.

Uneingeschränkt stimme ich Ihnen mit allen hier an der Schule Beschäftigten zu:
Unterricht in der Pandemie ist sehr herausfordernd für alle – Schüler wie Lehrer – und demnächst Prüfungen ablegen zu sollen genauso. Doch was wäre die Alternative? Alles um ein Jahr verschieben? DauerLockdown? Das kann es ja auch nicht sein!

Mit unserem Engagement, mit unserer gemeinsamen Disziplin, Infektionen möglichst nicht hereinzutragen und so auch nicht weiterzugeben, durch konsequente Beachtung der Corona-Regeln leisten wir – jede und jeder – einen Beitrag, jetzt Schritt für Schritt wieder in ein deutlich weniger reglementiertes Leben zurückkehren zu können.

Am Ende der KW 9 werden wir Ihnen wohl eine nächste Mitteilung zum Schulbetrieb geben können.

Nun lassen Sie uns alle miteinander an einem Strang und in dieselbe Richtung ziehen, dann meistern wir auch die nächste Prüfungsrunde bestmöglich. Und wir bringen die, die erst im nächsten Schuljahr ihre Prüfungen ablegen, auch jetzt schon fachpraktisch gut voran.

Wir sind leider immer noch deutlich weg vom Normalzustand – halten wir also zusammen Abstand, damit das eigentlich Notwendige und dazu gehört gerade Schule in Präsenz, Schule mit allen sozialen Kontakten jetzt gut startet und bald wieder für (fast) alle möglich wird!

Miteinander geht es immer besser – weiter alles Gute!

Mit freundlichen Grüßen
Peter Lehle

 

Für den Fernlernunterricht gelten weiter diese festen Regeln:

  • Jede/r Fachlehrer/in kontaktiert am Unterrichtstag mindestens einmal die jeweilige Klasse so, dass eine direkte Kommunikation mit jeder Schülerin/jedem Schüler in der Klasse stattfindet.
  • Im Rahmen dieses Kontaktes stellt jede/r Fachlehrer/in die An- bzw. Abwesenheit der SuS im eigenen Unterricht fest. Dies wird in den Tagebüchern dokumentiert.
  • Die Kontaktzeiten zwischen Lehrern und ihren Klassen sind die Zeiten wie im gültigen Stundenplan ausgewiesen.
  • Die den Schülern bereits bekannten Kommunikationswege nützen die Lehrerinnen und Lehrer jetzt. Umgekehrt bitten wir auch die Schülerinnen und Schüler, so bei Fragen und Rückmeldungen mit ihren Lehrern in Kontakt zu treten und auch eine Rückmeldung zu den Unterrichtsmaterialien zu geben.
  • Möglichst in jeder Unterrichtseinheit soll ein direkter Kontakt (z.B. als Audio- oder Videokonferenz) zwischen Lehrer/in und Schüler/in stattfinden. Aufzeichnungen/Mitschnitte dieser Konferenzen sind aus Gründen des Datenschutzes und des Persönlichkeitsschutzes nicht erlaubt, wenn das nicht von der Lehrperson ausdrücklich gestattet wird.
  • -Und wenn einmal etwas am Fernlern-Unterricht oder sonst im Kontakt zur Schule gar nicht funktioniert – schicken Sie uns dann bitte eine Rückmeldung an diese Adresse: mitteilungsbox@kbsz-ellwangen.de

Ganz wichtig für unsere Auszubildenden in einer dualen Berufsausbildung:

Das Lernen gelingt nicht ohne Lernzeiten! Die Auszubildenden sind jetzt zwar vorläufig nicht mehr im KBSZ, doch sie haben Fernunterricht zu den regulären Unterrichtszeiten und müssen für diese Tage freigestellt bleiben. Wir brauchen diese Zeit jetzt unbedingt als Lernzeit zur Vermittlung der lehrplan- und prüfungsrelevanten Lerninhalte!

Die Kammern fragen die Fehlzeiten – auch Fehlzeiten im Fernlernen – vor einer Zulassung zur Prüfung ab. Es wäre nicht zu verantworten, wenn ein/e Auszubildende/r wegen selbst gar nicht zu verantwortender Fehlzeiten nicht an der Abschlussprüfung teilnehmen kann!

Alle Schülerinnen und Schülern, die jetzt oder später nicht in Präsenz an der Schule unterrichtet werden, haben immer auch die Möglichkeit zum Weiterarbeiten über ihren elektronischer Zugang über diese Homepage (siehe auch hier schon am 13. März 2020: Digitaler Unterricht mit dem filr). So werden in vielen Bereichen Lernmaterialien zur Verfügung gestellt.

Drucken